Sie sind hier:

Meldung von Verletzungen des Schutzes personenbezogener Daten an die Aufsichtsbehörden gemäß Artikel 33 Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Datenverarbeitende Stellen (Verantwortliche) sind verpflichtet, Datenschutzverletzungen spätestens innerhalb von 72 Stunden bei der zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde zu melden, nachdem sie davon Kenntnis genommen haben. Bei einer Datenschutzverletzung handelt es sich gemäß Artikel 4 Nr. 12 Datenschutzgrundverordnung um eine Verletzung der Sicherheit, die zur Vernichtung, zum Verlust, zur Veränderung oder zur unbefugten Offenlegung personenbezogener Daten führt.
Das Meldeformular steht nur Verantwortlichen im Zuständigkeitsbereich der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit der Freien Hansestadt Bremen zur Verfügung. Privatpersonen, die von einem Vorfall selbst betroffen sind, können unser Beschwerdeformular (https://www.datenschutz.bremen.de/wir_ueber_uns/beschwerdeformular-15253) nutzen.

1. Datenschutzverletzung melden (Schritt 1 von 2)
2. Zusammenfassung (Schritt 2 von 2)

Datenschutzverletzung melden

Datenschutzverletzung melden (für Verantwortliche) Angaben zur/zum Verantwortlichen
(Artikel 4 Nr. 7 DSGVO):

Datenschutzbeauftragte/r oder sonstige Anlaufstelle für weitere Informationen
(Artikel 33 Absatz 3 Buchstabe b DSGVO)

Zeitpunkt der Datenschutzverletzung/Zeitlicher Ablauf
(Artikel 33 Absatz 1 DSGVO)

Angabe der Kategorie der personenbezogenen Daten
(Artikel 33 Absatz 3 Buchstabe a, Artikel 9 Absatz 1 DSGVO)

Beschreibung der Art der Datenschutzverletzung
(Artikel 33 Absatz 3 Buchstabe a und c DSGVO)

Ergriffene Abhilfemaßnahmen (Artikel 33 Absatz 3 Buchstabe d DSGVO)

Benachrichtigung der betroffenen Person (Artikel 34 DSGVO)

Dieses Formular wird mittels Transportverschlüsselung an uns übertragen. Dies bedeutet, dass die Daten verschlüsselt durch das Internet übertragen werden und erst "in unserer Infrastruktur" im Klartext vorliegen. Damit ist gewährleistet, dass unbefugte Personen keinerlei Zugriff auf die Daten erhalten können.
Verantwortliche und Auftragsverarbeiter sind gemäß Artikel 33 Absatz 1 und 2 Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, uns Datenschutzverletzungen unverzüglich und möglichst innerhalb von 72 Stunden zu melden. Die im Rahmen dieser Meldung angegebenen personenbezogenen Daten verarbeiten wir aufgrund dieser gesetzlichen Verpflichtung und zur weiteren Bearbeitung der Meldung der Datenschutzverletzung.